Ars Vivendi in der Osseria

OSSERIA – originelle Speisegaststätte mit ostalgischer Note und Museumsflair. Mit liebevoll zusammengetragenen Gebrauchsgegenständen aus dem ehemaligen DDR-Alltag und mit rezepttreuer DDR-Küche zu sozialistischen Preisen (Jägerschnitzel; Rieseneisbein, Schweinesteak auf four, Letscho oder Meyerbeer). Man trinkt Club Cola, Schaumwein mit Ananas, Mädchentraube lieblich oder Rosenthaler Kadarka. Jeden Samstag und Sonntag ab 10 Uhr großes, deftiges Brunch-Büffet. Ein schneller, gut funktionierender Lieferservice bringt die Klassiker und große kalte Party-Platten, aber auch herzhafte Pizzen, wärmeverpackt und schnell in die benachbarten Bezirke. Für die kleinen Pioniere steht ein hübsches Spielzimmer zur Verfügung. Freundliche Arbeitsbrigade und lustige Atmosphäre ohne Einreisebeschränkungen und Visa-Zwang. Ideal für Feiern, Geburtstage oder Klassentreffen. Dann übt die Leiterin der gastronomischen Versorgungseinrichtung, die umtriebige Andrea Ansmann, mit ihren Gästen auch schon mal den Pioniergruß. Küchenbrigadeleiter ist Uwe Kayser, Sie werden platziert.