Kultur der DDR



Aufgrund der politischen und historischen Ereignisse im 20. Jahrhundert, insbesondere infolge des Nationalsozialismus und des Kommunismus, war die Kultur der DDR im Laufe der Jahre unterschiedlich . Eine Reflexion über die Kunst- und Kulturgeschichte in Ostdeutschland zeigt komplexe Beziehungen zwischen Künstlern und Staat, zwischen oppositioneller und konformistischer Kunst. In vier Jahrzehnten entwickelte die DDR eine eigene Kultur und produzierte Werke der Literatur, des Films, der bildenden Kunst, der Musik und des Theaters von internationalem Rang. Zu den populären Kulturspezialitäten zählte unter anderem eine hohe Popularität des Nudismus in Ostdeutschland.

In den 1950er Jahren wurde die offiziell geförderte Kunstform als „sozialistischer Realismus“ bezeichnet. Damit sollte der sozialistische Alltag so dargestellt werden, dass die Vorteile des Lebens und Arbeitens in Ostdeutschland deutlich werden.

Theater

Das ostdeutsche Theater war in den Anfangsjahren stark von Bertolt Brecht geprägt , der viele Künstler aus dem antifaschistischen Widerstand zurückbrachte und mit seinem Berliner Ensemble das Theater am Schiffbauerdamm wieder eröffnete . Auf der anderen Seite versuchten einige Ströme, „Pure Workers Theatre“ zu gründen, gespielt von Arbeitern und Theaterstücken über Arbeiter.

Nach Brechts Tod kam es zwischen den Künstlern und der Familie (um Helene Weigel ) zu heftigen Konflikten um das Brecht-Erbe. Heinz Kahlau , Slatan Dudow , Erwin Geschonneck , Erwin Strittmatter , Peter Hacks , Benno Besson , Peter Palitzsch und Ekkehard Schall sind unter Brechts Gelehrten und Anhänger gezählt. In den 1950er Jahren hatte der Schweizer Benno Besson mit „The Dragon“ von Jewgenij Schwarz Erfolg . In der Folge bereiste er mit dem Deutschen Theater Europa und Asien (und auch Japan). Er wurde der Intendant beiVolksbühne in den 1960er Jahren und arbeitete oft mit Heiner Müller zusammen.

Aufgrund der Zensur verließen viele Künstler ab 1975 die DDR. Eine parallele Entwicklung war, dass einige Künstler in kleine Stadttheater zogen, um Theater außerhalb Berlins zu schaffen . So gründete Peter Sodann das Neue Theater in Halle / Saale und Frank Castorf arbeitete an einem Theater in Anklam . Theater und Kabarett hatten für die Menschen in der DDR einen sehr wichtigen Stellenwert und es war eine sehr aktive und dynamische Szene. Dies war der Grund für einige Auseinandersetzungen mit dem Staat. Benno Besson wurde zitiert, als er über die Beziehung zwischen Kabarett und Staat sagte: „Zumindest haben sie uns ernst genommen.“

Der Friedrichstadt-Palast in Berlin ist das letzte von der DDR errichtete Großgebäude. Hier lebt die große Revuetradition Berlins weiter und bringt heute hochmoderne Shows.

 

Weitere DDR-Rezepte

  • Musik in der DDRMusik in der DDR Pop und Rock Rockbands sollten nur auf Deutsch singen. Dies schien den Parteiführern […]
  • Ursprünge der DDRUrsprünge der DDR Auf der Konferenz von Jalta im Zweiten Weltkrieg einigten sich die Alliierten (USA, […]
  • Herricht & PreilHerricht & Preil Herricht & Preil war ein in der DDR beliebtes Comedy-Duo , bestehend aus Rolf […]
  • Die Wende – Deutsche WiedervereinigungDie Wende – Deutsche Wiedervereinigung Im Mai 1989 beantragten viele Bürger nach weitverbreiteter öffentlicher Wut über die […]
  • Politik in der DDRPolitik in der DDR Es gab vier Perioden in der ostdeutschen politischen Geschichte. [52] Dazu gehört: […]
  • TrabantTrabant Der Trabant ist ein Automobil, das 1957 bis 1990 von den ehemaligen hergestellt wurde […]
  • Eisenacher MotorenwerkEisenacher Motorenwerk Das Eisenacher Motorenwerk (EMW) war ein ostdeutscher Hersteller von Automobilen und […]
  • Freier Deutscher GewerkschaftsbundFreier Deutscher Gewerkschaftsbund Die Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (Deutsch : Freier Deutscher Gewerkschaftsbund oder […]
  • AmpelmännchenAmpelmännchen Ampelmännchen ist das Symbol auf gezeigten Fußgängersignale in Deutschland. Vor der […]
  • WartburgWartburg Die Wartburg war ein Auto marque für seine bekannten ostdeutschen hergestellt Modelle, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.