Politik in der DDR



Es gab vier Perioden in der ostdeutschen politischen Geschichte. [52] Dazu gehört: 1949-1961, die den Aufbau des Sozialismus sahen; 1961-1970 nach dem Fall der Mauer verschlossen war Flucht eine Periode der Stabilität und Konsolidierung; 1971-1985 wurde der genannte Honecker Zeitalter, und sah , engere Beziehungen mit der Bundesrepublik Deutschland; und 1985-1989 sahen den Rückgang und das Aussterben von Ost – Deutschland.

Die herrschende politische Partei in Ost – Deutschland war die Sozialistische Einheitspartei Deutschland ( Sozialistische Einheitspartei Deutschlands , SED). Es wurde im Jahr 1946 durch die Sowjetunion gerichtete Fusion der geschaffene Kommunistische Partei Deutschland (KPD) und die Sozialdemokratischen Partei Deutschland (SPD) in der Sowjet kontrollierten Zone. Die SED jedoch schnell zu einer vollwertigen Kommunistischen Partei transformiert , wie die mehr Unabhängigkeit streb Sozialdemokraten herausgeschoben. [42]

Das Potsdamer Abkommen verpflichtet , die Sowjets eine demokratische Regierungsform in Deutschland zu unterstützen, wenn die Sowjets das Verständnis der ‚Demokratie‘ von der des Westens völlig anders war. Wie in anderen Ostblockländern, nicht-kommunistischen Parteien durften. Dennoch wurde jede politische Partei in der DDR gezwungen , die beitreten Nationalen Front des demokratischen Deutschland , eine breite Koalition von Parteien und politischen Massenorganisationen, darunter:

  • Christlich-Demokratische Union Deutschland ( CDU von Deutschland , CDU), die mit dem Westdeutschen fusionierten CDU nach der Wiedervereinigung.
  • Demokratische Bauernpartei Deutschlands ( Demokratische Bauernpartei Deutschland , DBD). Die Partei fusionierte mit der westdeutschen CDU nach der Wiedervereinigung.
  • Liberal-Demokratische Partei Deutschland ( Liberal – Demokratische Partei Deutschland , LDPD), fusionierte mit der westdeutschen FDP nach der Wiedervereinigung.
  • Nationaldemokratische Partei Deutschlands ( Nationaldemokratische Partei Deutschland , NDPD), fusioniert mit der westdeutschen FDP nach der Wiedervereinigung.

Ernst-Thälmann-Insel wurde 1972 von Kuba als ein Akt der Brüderlichkeit zu Ost – Deutschland begabt, obwohl der resultierenden Status der Insel jetzt unklar.
Die Mitgliedsparteien wurden fast vollständig auf die SED unterwürfig, und hatte seine „zu übernehmen führende Rolle “ als Bedingung für ihre Existenz. Allerdings haben die Parteien Vertretung in der Volkskammer und erhielt in der Regierung einige Beiträge.

Die Volkskammer gehörten auch Vertreter der Massenorganisationen wie die Freie Deutsche Jugend ( Freie Deutsche Jugend oder FDJ ) oder dem Freien Deutschen Gewerkschaftsbund . Es gab auch einen Demokratischen Frauenbund Deutschlands mit Sitzen in der Volkskammer.

Wichtige außerparlamentarische Massenorganisationen in der ostdeutschen Gesellschaft gehörten die Deutschen Turn- und Sportverband (Deutsche Turn- und Sportbund oder DTSB ) und Volkssolidarität (Volkssolidarität), eine Organisation für ältere Menschen. Eine andere bemerkenswerte Gesellschaft war die Gesellschaft für deutsch-sowjetische Freundschaft .

Nach dem Fall des Kommunismus wurde die SED in “ Partei des demokratischen Sozialismus “ (PDS) umbenannt, die nach der Wiedervereinigung noch ein Jahrzehnt bestand, bevor sie sich mit der westdeutschen WASG zur Linkspartei (Die Linke) zusammenschloss. Die Linkspartei ist in vielen Teilen Deutschlands nach wie vor eine politische Kraft, wenn auch drastisch weniger mächtig als die SED.

Weitere DDR-Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.